http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Haus-Krausnickstr-2.jpg
© Foto: gedenktafeln-in-berlin.de

Geschichte des Hauses

Auf dem ehemaligen Sieburgschen Gartengelände

wurde 1860 zur Verbindung der Oranienburger Straße

mit der Großen Hamburger Straße die nach dem Oberbürger-

meister Heinrich Wilhelm Krausnick benannte Straße

angelegt. Initiator war der Torfgräbereibesitzer Carl

Wilhelm Friedrich Kelch.

Die 1861-63 errichteten Mietshäuser sind ein interes-

santer Spiegel der Architekturauffassung jener Zeit und

Zeugnis der Stadterneuerung noch vor Beginn des

gründerzeitlichen Baubooms. Auch das Mietshaus Nr. 2

wurde 1862 mit Vorderhaus und westlichem Seiten-

flügel errichtet. Das Gebäude grenzt an einen parkartig

gestalteten Gartenhof und bildet mit den umliegenden

Häusern ein denkmalwertes Bauensemble in der

Spandauer Vorstadt.

Im Formenkanon des Spätklassizimus und der

Neurenaissance ist auch die reich dekorierte

zweiläufige Holzwangentreppe mit einer verglasten

Trennwand zum schmucklosen halbgewendelten

Dienstbotenaufgang aus massiven eingespannten

Sandsteinstufen gestaltet. Aus der Bauzeit 1862

stammen ebenfalls die bauzeitliche Dielung und ein Teil

der Innentüren in den Wohnungen.

Das Ergebnis der geförderten Baumaßnahmen ist

eine denkmalgerechte Modernisierung und Instand-

setzung, insbesondere der Wohnungen zur Verwirk-

lichung der baulichen Sanierungsziele, der durch

langjährige Vernachlässigung in der Bauunterhaltung

geschädigten Bausubstanz.