http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Leuschner_Eisenbahnstr_a.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Leuschner_Eisenbahnstr_a.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Leuschner_Eisenbahnstr_b.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Leuschner_Eisenbahnstr_c.jpg

WILHELM

LEUSCHNER

1890-1944

Reichstagsabgeordneter

der SPD. Hessischer Innen-

minister. Stellvertretender

Vorsitzender der freien Ge-

werkschaften bis 1933.

Nach dem Scheitern des

Attentats auf Hitler

wurde er als führendes

Mitglied des Widerstands-

kreises um Stauffenberg

zum Tode verurteilt und

am 29.9.1944 in Berlin=

Plötzensee hingerichtet.

Der Bezirk

Kreuzberg von Berlin

1986.

 

An der rechten Seite steht:

Im Hof des Hauses

Eisenbahnstraße 5

befand sich seine

Fabrik für Bier-

zapfhähne.

Hier fanden er

und andere Sozial-

demokraten und

Gewerkschaftler[!]

des antifaschisti-

schen Widerstands

Schutz und

Tarnung.