http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/alte_potsdamer_str_5_a.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/alte_potsdamer_str_5_a.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/alte_potsdamer_str_5_b.jpg

Das Weinhaus Huth, Potsdamer Str. 5 und Linkstr. 45 gehörte

der Weinhändlerfamilie Huth, die sich im 19. Jahrhundert hier

ansiedelte. Wegen des geplanten Flaschenlagers ab der dritten

Etage wurde es als Stahl-Beton-Konstruktion errichtet und

überlebte u.a. deshalb die Bomben des 2. Weltkrieges. In dem

exklusiven Weinrestaurant in der ersten Etage verkehrten so

bekannte Gäste wie Furtwängler, Sauerbruch und Adenauer.

„Das Weinhaus Huth, das längst kein Weinhaus mehr ist, wurde

1912 gebaut. Es hat viel gesehen Im Laufe dieses Jahrhunderts,

Kaiserzeit und zwanziger Jahre, Hitlers Aufstieg und Ende, Krieg

und Endkampf um Berlin, Nachkriegszeit und den Aufstand vom

17. Juni 1953, Mauerbau und Mauerabriß, Carter, Kohl und

Thatcher, Glanz und Elend am Potsdamer Platz. Das Haus Huth

hat einen Balkonplatz in der Geschichte.“

(Aus „Das letzte Haus am Potsdamer Platz“ von Wolf Thieme, Knaur Taschenbuch Verlag)