http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/VGH_Potsdamer_Str_deutsch.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/VGH_Potsdamer_Str_deutsch.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/VGH_Potsdamer_Str_englisch.jpg

Der „Volksgerichtshof”

An dieser Stelle befand sich von 1935 bis 1945

der Hauptsitz des „Volksgerichtshofes”. Dieses

Sondergericht wurde durch Initiative Hitlers auf

Grundlage eines Gesetzes vom 24. April 1934

eingerichtet, um der bislang noch unabhängigen

Justiz politische Strafverfahren zu entziehen.

Am 1. August 1934 nahm der „Volksgerichtshof”

seine Arbeit in Berlin zunächst im Gebäude des Preußischen Land-

tages in der Prinz-Albrecht-Straße 5 (heute Sitz des Berliner Abge-

ordnetenhauses) auf. 1935 zog das Sondergericht in das ehemalige

Königliche Wilhelms-Gymnasium. Als Adresse diente dessen

Zufahrt in der Bellevuestraße 15, an der Nord-

seite des Sony Centers, wo heute eine Gedenk-

tafel im Boden daran erinnert.

Das Gerichtsgebäude selbst befand sich jedoch

abgeschirmt von Straßen im historischen Schul-

gebäude und stand schräg zu der erst in den

1990er Jahren gebauten Neuen Potsdamer Straße.

Für einige Prozesse nutzte der „Volksgerichts-

hof” aus Platzgründen auch das Gebäude des

Berliner Kammergerichts in der Elßholzstraße in

Berlin-Schöneberg. Dort fanden unter anderem

mehr als 20 Hauptverhandlungen gegen Beteiligte am Umsturz-

versuch vom 20. Juli 1944 statt, in denen mehr als 110 Menschen

zum Tode verurteilt wurden.

Seit 1942 amtierte Roland Freisler als Gerichts-

präsident. In seinem Antrittsschreiben an Hitler

beteuerte er: „Der Volksgerichtshof wird sich

stets bemühen, so zu urteilen, wie er glaubt,

dass Sie, mein Führer, den Fall selbst beurteilen

würden.” Freisler starb bei einem Bombenangriff

am 3. Februar 1945 in diesem Gebäude.

Gegenstand der Verfahren vor dem „Volksge-

richtshof” waren politische Opposition und Wi-

derstand gegen den NS-Staat, wobei der Begriff

des Widerstandes weit gefasst wurde. Häufig

reichte eine kritische Äußerung über die Zeitumstände aus, um

wegen „Vorbereitung zum Hochverrat” angeklagt und zum Tode

verurteilt zu werden.

Mit Beginn des Krieges stieg die Zahl der Todes-

urteile des „Volksgerichtshofes” stark an. Bis

1945 wurden mindestens 5423 Angeklagte zum

Tode verurteilt. Unter ihnen befanden sich

Mitglieder bekannter Widerstandsgruppen, wie

der Weißen Rose, des Kreisauer Kreises, der

von der Gestapo so bezeichneten Roten Kapelle

sowie Unterstützer des Umsturzversuches vom

20. Juli 1944.

Das Gebäude des „Volksgerichtshofes” wurde

im Februar 1945 zerstört. Die meisten der für

vielfache Rechtsbeugung und Willkürjustiz verantwortlichen Richter

und Staatsanwälte fielen nach 1945 unter das „Richterprivileg”, da

sie sich - so die Begründung - mit ihren Urteilen an geltendes NS-

Recht gehalten hätten.

Erst 1985 hatte der Deutsche Bundestag in einer

einstimmig angenommenen Entschließung den

„Volksgerichtshof” als „Terrorinstrument zur

Durchsetzung nationalsozialistischer Willkür-

herrschaft” bezeichnet und den dort gefällten

Urteilen die Rechtswirkung in der Bundesre-

publik aberkannt. 1998 wurden die Urteile des

„Volksgerichtshofes” durch das „Gesetz zur Auf-

hebung nationalsozialistischer Unrechtsurteile

in der Strafrechtspflege” außer Kraft gesetzt.

 

The Volksgerichtshof

It was here that the main seat of the Volks-

gerichtshof (”People’s Court”) was located from

1935 to 1945. This special court, based on a law

of 24 April 1934, was established on Hitler’s

initiative with the aim of denying the hitherto

independent courts the right to pursue political

criminal proceedings.

On 1 August 1934 in Berlin, the Volksgerichtshof began its work at

the Preussischer Landtag building in Prinz-Albrecht-Straße 5 (now

the seat of the Berlin Parliament). In 1935, the Special Court moved

to the former Königliches Wilhelms-Gymnasium, whose entrance in

Bellevuestraße 15 served as the court’s address.

A memorial plaque set in the cobblestones now

commemorates this fact.

The court building, located in the historical

school building, was concealed from the streets.

It stood diagonally to Neue Potsdamer Straße,

which was built in the 1990s. Some of the trials

staged at the Volksgerichtshof also used the

Supreme Court building in Elßholzstraße in the

district of Berlin-Schöneberg. At this court, more

than twenty main proceedings were held against

the participants in the attempted coup d’état on 20 July 1944. In

these cases, over 110 people were sentenced to death.

From 1942 on, Roland Freisler acted as President of the Volksge-

richtshof. Upon taking office, he declared in his

inaugural letter to Hitler: ‘The Volksgerichtshof

will always strive to pass judgement in the way

that he believes that you, my Leader, would have

judged the case yourself.’ Freisler died in this

building during an air raid on 3 February 1945.

The proceedings before the Volksgerichtshof

dealt with political opposition and resistance

to the Nazi state. The definition of resistance

provided great scope for interpretation.

Frequently, a critical comment on the prevailing

conditions was enough to charge the defendants with ”preparing to

commit high treason” and have them sentenced to death. On the out-

break of war, the number of death sentences passed by the Volks-

gerichtshof rose considerably. By 1945, at least

5,243 defendants had been sentenced to death.

The victims included members of resistance

groups such as the Weiße Rose, the Kreisauer

Kreis, the group called Rote Kapelle by the

Gestapo and the participants in the attempted

coup d’état on 20 July 1944.

The building containing the Volksgerichtshof

was destroyed in February 1945. Most of the

judges and state prosecutors who had been

responsible for perverting the course of justice

on countless occasions came under the so-called judges’ privilege

after 1945. It was argued that the judgements had been passed in

accordance with prevailing National Socialist law.

In 1985, the German Bundestag, in an unan-

imously adopted resolution, described the Volks-

gerichtshof as an ‘instrument of terror aimed at

implementing National Socialist tyranny’, and

declared that the judgements passed at the

Volksgerichtshof had no legal validity in the

Federal Republic of Germany. It was not until

1998 that the judgements of the Volksgerichts-

hof were annulled by the ”Law to squash unjust

judgements pronounced by the national

Socialists in the criminal justice system”.