http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Umbettungsort_Waisenhaus_Rummelsburg_1.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Umbettungsort_Waisenhaus_Rummelsburg_1.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Umbettungsort_Waisenhaus_Rummelsburg_2.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Umbettungsort_Waisenhaus_Rummelsburg_3.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Umbettungsort_Waisenhaus_Rummelsburg_4.jpg

GEDENKORT FÜR 360 WAISEN VERSCHIEDENER

KONFESSIONEN SOWIE FÜR 96 BETREUER UND BEAMTE.

DARUNTER 181 NAMENTLICH BEKANNTE, DIE ZWISCHEN

1859 UND 1896 AUF DEM DAMALIGEN FRIEDHOF DES

STÄDTISCHEN WAISENHAUSES UND SEINER SPÄTEREN

ABTEILUNG FÜR BEAMTE DES STÄDTISCHEN ARBEITS-

HAUSES RUMMELSBURG BESTATTET WURDEN. SEIT ETWA

1915 GILT DIESER FRIEDHOF ALS AUFGELASSEN: IN DER

DDR WURDE ER ALS TEIL EINER GEFÄNGNISANLAGE

VERSIEGELT. 2012 WURDEN FÜR DEN BAU NEUER

WOHNHÄUSER DIE ABDECKUNG ENTFERNT, DIE

GEBORGENEN GEBEINE HIERHER UMGEBETTET UND IM

NOVEMBER 2014 AUF BESCHLUSS DES BEZIRKS BERLIN-

LICHTENBERG DIESE ERINNERUNGSSTÄTTE ANCELEGT.[!]