http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/reformationsplatz_nikolai.jpg
© Foto: gedenktafeln-in-berlin.de
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/reformationsplatz_nikolai.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/reformationsplatz_st.nikola_01.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/reformationspl_nikolai_a.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/reformationspl_nikolai_b.jpg

Bronzetafel links neben Eingang:

Bereits im ausgehenden 12. Jahrhundert und

seit der Gründungszeit der Stadt Spandau

in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts

steht hier am Ort ein Gotteshaus • 1467/68

wurde diese spätgotische Hallenkirche

St. Nikolai mit ihrem Turm vollendet.

Der barocke Turmhelm stammt von 1744 •

K. F. Schinkel gab dem Äusseren 1838/39 die

heutige Gestalt • Am 6.10.1944 erlitt das

Baudenkmal schwere Kriegsschäden •

Nach provisorischer Wiederherstellung

in der Nachkriegszeit wurden Kirchen-/schiff und Turm seit 1979 restauriert und

anlässlich des 450. Jahrestages der Ein-/führung der Reformation in der Mark

Brandenburg zum 1.11.1989 fertiggestellt •

 

Holztafel:

Dieser Altar ist gesetzet worden Aûo

1655 am 28t Septemb: Zur Zeitt

Deß Durchleuchtigsten, Hochgebornen Fürsten

und Herrn he Fridrich Wilhelm, Churf: Zu Brandē

deß hochEdel gebohrnen gestrengen und Besten Herrn, Johaû

Georg von Rebecken hoch und wolbestalten Obristen und

Oberhaubtman der Vestung Spandaw,

Des woll Ehrenvesten Achtbahren und wolgeachten Herrn

Andreæ Riebendt, Amptschreiber Zu spandaw,

Des Ehrwurdigen und Wolgeachten Herrn Liurentÿ

Bernhaten Pfarrhern.

Peter Berenth, Schultze Merthin Lehman,

Gurgen Ingel, beide vorsteher, Hanß hiele C:(?) Efet (?)