http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Schwanenwerder_fuenf_300413_2_Kopie.jpg
© Foto: gedenktafeln-in-berlin.de
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Schwanenwerder_fuenf_300413_2_Kopie.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Schwanenwerder_fuenf_bei_Enthuellung_300413_2-1_Kopie.jpg

INSEL

SCHWANENWERDER

Eine Insel als Villenkolonie

Friedrich Wilhelm Wessel, ein wohlhabender

Petroleumlampenfabrikant, der eine Villa

am hoch gelegenen Wannseeufer besaß

und täglich auf die damals noch „Cladower

Sandwerder“ genannte Insel herabblicken

konnte, erwarb 1882 das von der Havel

umgebene Eiland vom Rittergutsbesitzer

Hugo von Platen. Er ließ die Inselfläche erheblich aufschütten

und parzellieren. Die Einzelgrundstücke bot er zum Kauf und zum

Bau von Landhäusern an. Schwanenwerder war ein typisches

Spekulationsprojekt der Gründerzeit.

Gleichzeitig wollte Wessel etwas Einmaliges

schaffen. Die gesamte Insel sollte dem

Zeitgeschmack entsprechend zu einem Ort

romantischer Inszenierung in üppiger Natur

werden. Zu diesem Zweck gab der Insel-

besitzer den Bau eines großflächig ange-

legten Gemeinschaftsparks mit abwechs-

lungsreichem Baum- und Strauchbestand

in Auftrag. Er ließ Skulpturen aufstellen,

darunter auch ein Fragment aus dem

Pariser Schloss, die „Tuilerien-Säule“. Sichtachsen bezogen die

umgebende Havellandschaft in die künstlich geschaffene Natur-

szenerie ein.

Friedrich Wilhelm Wessel beantragte, seine

Insel „Schwanenwerder“ nennen zu dürfen,

was ihm erst 1901 vom Kaiser genehmigt

wurde. Der neue Name entsprach der

Exklusivität des Ortes. Die Insel sollte das

bürgerliche Gegenstück zur gegenüber-

liegenden kaiserlichen Pfaueninsel sein.

Die künftigen Bauherren durften die Grund-

stücke nur zu privaten Wohnzwecken

nutzen, selbst der Betrieb von Gaststätten

oder Heilanstalten war untersagt. Dadurch

wurde der Charakter der Insel als Rückzugsraum unterstrichen.

Wegen der Abgeschiedenheit und fehlender Infrastruktur kam

der Grundstücksverkauf jedoch nur schleppend voran. Um 1900

waren nur vier Parzellen bebaut. Obwohl

Wessel eine hölzerne Brücke als Verbindung

zum Festland erbauen und einen Straßen-

zubringer anlegen ließ, blieb die Kutschfahrt

nach Berlin ein unbequemes und zeitauf-

wändiges Unterfangen. Mit dem Bau der

Wannseebahn und der Eröffnung des Bahn-

hofs Nikolassee im Jahr 1902 verbesserte

sich die Verkehrssituation. Der Bau moderner

Anlagen zur Wasser- und Stromversorgung

kam nach der Jahrhundertwende zur Aus-

führung. 1901 wurde ein eigener Wasserturm mit Dampf-

maschinenhaus in Betrieb genommen.

Erst den Söhnen des Inselbesitzers, Franz und Hermann Wessel,

beide Architekten und gemeinsam Inhaber eines großen Bau-

unternehmens, gelang es, die Grundstücke mit Gewinn an

Industrielle und Bankiers zu verkaufen. Bis Mitte der 1930er Jahre

errichteten namhafte Architekten ein gutes Dutzend großer Land-

häuser und weitläufiger Gartenanlagen. Franz Wessel ließ sich nach

eigenen Plänen ein Landhaus auf der Parzelle Inselstraße 9/39

bauen. Sein Bruder Hermann zog auf das Nachbargrundstück

Inselstraße 37 und nannte sein Anwesen „Schwanenhof“. Als

ältestes Relikt der Bebauung Schwanenwerders ist er bis heute

weitgehend im Originalzustand erhalten geblieben.

 

An exclusive residental island

Friedrich Wilhelm Wessel, a wealthy oil lamp

manufacturer, owned a villa on the shore of

the Wannsee which overlooked the island

then known as Cladower Sandwerder. In

1882 he bought the island in the river Havel

from landlord Hugo von Platen. Wessel had the land raised and

divided into plots, which he offered for sale as building land for

exclusive properties. Schwanenwerder was a speculative venture

typical of the years of Germany’s rapid

industrial expansion.

But Wessel also wanted to create something

unique. In keeping with the day’s romantic

tastes, the entire island was to become an

idyllic setting within lush vegetation. An

extensive park was built with a varied stock

of trees and shrubs, which was open to all

the islands’ residents. Sculptures were

installed, including a fragment of the royal

palace in Paris, the “Tuileries column”.

Avenues were laid out to provide vistas of the surrounding river

scenery as a backdrop to the island’s artificially created landscape.

Wessel’s application to rename his island “Schwanenwerder”

(“Swan River Island”) was finally approved

by the Kaiser in 1901. The new name re-

flected the exclusivity of the location, which

was intended to form a civilian counterpart

to the imperial “Pfaueninsel” (“Peacock

Island”) lying opposite. The land was strictly

for private residential purposes only. Any

kind of business – even catering and health-

care – was prohibited to ensure that the

island remained a place of retreat.

However, its secluded location and lack of infrastructure

discouraged many potential buyers. By 1900, only four plots

had been sold and built on. Although Wessel had a wooden

bridge and approach road built to connect the island with the

mainland, the coach journey from Berlin

remained time-consuming and uncom-

fortable. The island’s transport connections

improved when the suburban railway to

Wannsee was built and Nikolassee station

opened in 1902. After the turn of the

century, modern water and electricity

installations were added. In 1901, a water

tower with a steam-powered pump house

started operating on the island.

Wessel’s sons, Franz and Hermann Wessel, both architects and

co-owners of a large construction company, finally managed to

sell the remaining plots of land at a profit to industrialists and

bankers. By the mid-1930s, some dozen large country houses

and extensive gardens had been built by renowned architects.

Franz Wessel had a country house built on the plot at Insel

Strasse 9/39 according to his own designs. His brother Hermann

moved into a house on the neighbouring plot, Insel Strasse 37,

and named it Schwanenhof (“Swan Court”). This building, which

is still largely in its original state, is the oldest remaining relic

of the island’s development.