http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Schwanenwerder_fuenf_300413_2_Kopie_02.jpg
© Foto: gedenktafeln-in-berlin.de
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Schwanenwerder_fuenf_300413_2_Kopie_02.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Schwanenwerder_fuenf_bei_Enthuellung_300413_2-1_Kopie_02.jpg

INSEL

SCHWANENWERDER

Baumeister und Gartenarchitekten

Die Käufer der bis zu 30.000 Quadratmeter

großen Parzellen konnten es sich leisten,

namhafte Architekten und Landschafts-

gestalter zu beauftragen. Es entstanden

große Landhäuser mit weitläufigen Garten-

anlagen. Den Anfang machten 1884 die

Baumeister Paesler und Natho mit einer

Villa im Burgenstil (Inselstraße 32), die der Kursmakler Max

Bossart in Auftrag gegeben hatte. Wenige Jahre später plante

Bernhard Sehring, bekannt als Architekt des Theaters des

Westens, einen umfassenden Um- und

Ausbau dieses Gebäudes.

1897 entwarf der Architekt Richard Blumberg

eine weitere repräsentative Villa mit verspielt

historisierender Fassade (Inselstraße 19–22).

Die Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen,

die 1906 von Arthur Salomonsohn beauf-

tragt wurden, um das Äußere des Gebäudes

zu versachlichen, führte das Büro Breslauer

& Salinger durch. Die beiden Architekten

Alfred Breslauer, ehemaliger Mitarbeiter

Alfred Messels, und Paul Salinger gehörten zu den renommier-

testen ihrer Zeit. Die Grünanlage gestaltete Rudolph Jürgens, der

1897 für die Gartenbau-Ausstellung in Hamburg verantwortlich

gewesen war.

1907 ließ sich der Architekt Ernst Lessing

nach eigenem Entwurf ein Landhaus er-

bauen (Inselstraße 34/35), das ebenfalls

noch vom historisierenden Baustil geprägt

war. Die Berliner Traditionsfirma Ludwig

Späth erhielt den Auftrag zur Anlage des

Gartens, die Gartenarchitekt und Ober-

gärtner Wilhelm Teetzmann durchführte.

1911 beauftragte Georg Solmssen den

Architekten Alfred Breslauer mit dem Bau

seines Landhauses und Wirtschaftsgebäudes (Inselstraße 23–26).

Die Gartenanlage gestaltete der Gartenarchitekt Ludwig Lesser,

den schon Eduard Mosler auf dem Nachbargrundstück zur Umge-

staltung seines Gartens herangezogen hatte.

Dieser bis heute weitgehend erhaltene

Garten (Inselstraße 28) steht seit 1995

unter Denkmalschutz.

Das größte Wohngebäude auf Schwanen-

werder ließ der Brauereidirektor Walter

Sobernheim 1912 von dem bekannten

Architekten Bruno Paul bauen (Inselstraße

15–18). Die „Villa Waltrud“ hatte mit 32

Zimmern auf 600 Quadratmetern Wohn-

fläche schlossähnliche Ausmaße. Auch die

Einrichtung wurde von Bruno Paul entworfen. Die Grünanlagen

plante der Gartenarchitekt Carl Kemkes.

Bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges entstanden zehn Villen

und Landhäuser mit Nebengebäuden, wobei letztere zumeist auf

den im Innenbereich des Straßenrings gelegenen Ergänzungs-

parzellen errichtet wurden. Der Baustil versachlichte sich.

Die bis heute sehr gut erhaltene Villa auf dem Grundstück

Inselstraße 5 wurde erst 1925 auf einer Teilfläche des ehemaligen

Gemeinschaftsparks erbaut. Die Entwürfe stammten vom

Architekten Heinrich Schacker, einem Schüler Alfred Messels.

Er gestaltete auch den Garten und lieferte die Baupläne für

das unverwechselbare achteckige Tee- und Badehäuschen mit

Pagodendach. Dies war eines der letzten bemerkenswerten

Bauprojekte auf der Insel.

 

Architects and landscape gardeners

Those who purchased plots of land, some

of which extended to 30,000sq m, could

afford to commission renowned architects

and landscape gardeners to design their

large country houses and gardens. The first

– a villa in a mock-castle style (Insel Strasse 32) – was built in

1884 by the architects Paesler and Natho, commissioned by Max

Bossart, an official broker. A few years later, Bernhard Sehring,

architect of the Theater des Westens in

Berlin, supervised extensive conversion and

extension work on the building.

In 1897, the architect Richard Blumberg

designed a prestigious villa with an ornate

façade citing historical styles (Insel Strasse

19–22). In 1906, Arthur Salomonsohn

commissioned the architects Breslauer &

Salinger to rebuild and extend the building

and create a more sober exterior. Alfred

Breslauer, who had previously worked with

Alfred Messel, and Paul Salinger were among the most renowned

architects of their day. The gardens of the house were designed

by Rudolph Jürgens, who had directed a major garden festival

in Hamburg in 1897.

In 1907, the architect Ernst Lessing had a

country house built according to his own

designs (Insel Strasse 34/35) in a histori-

cally-influenced style. The design of the

garden was entrusted to Ludwig Späth, an

established Berlin gardening firm of repute,

and completed by landscape gardener

Wilhelm Teetzmann.

In 1911, Georg Solmssen commissioned the

architect Alfred Breslauer to build a country

house and an auxiliary building (Insel Strasse 23–26). Solmssen’s

garden was designed by Ludwig Lesser, who had previously

advised Eduard Mosler on redesigning his garden on the neigh-

bouring plot. This garden still remains today

(Insel Strasse 28) and has been listed under

a preservation order since 1995.

The largest villa on Schwanenwerder was

built in 1912 for Walter Sobernheim, a

brewery director, by the well-known architect

Bruno Paul (Insel Strasse 15–18). With 32

rooms in 600sq m of living space, “Villa

Waltrud” was of almost palatial dimensions.

The interior was also designed by Bruno Paul.

The gardens were created by Carl Kemkes.

By the outbreak of World War I, ten grand houses had been built

with auxiliary buildings. Most of the latter were built on the

supplementary plots on the inside of the road circling the island.

Later construction work showed a growing preference for a more

functional style of architecture. The villa at Insel Strasse 5, which

is still well preserved today, was built in 1925 on part of the

former residents’ park. It was designed by Heinrich Schacker, a

pupil of Alfred Messel, who also designed the garden and the

distinctive octagonal tea and bathing pavilion with its pagoda-

style roof. This was one of the last outstanding building projects

on the island.