http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Reichenheimsches_Waisenhaus.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Reichenheimsches_Waisenhaus.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/PLA_3013_07_Jued_Waisenhaus.jpg

Das Reichenheim’sche Waisenhaus

The Reichenheim Orphanage

Hier, am Weinbergsweg 13, befand sich das Reichen-

heim’sche Waisenhaus. Es wurde von Friedrich Hitzig

(1811-1881) entworfen. Gestiftet von dem Wollstoff-

fabrikanten Moritz Reichenheim (1815-1872) und

seiner Frau Sara (1815-1881) wurde es als erstes

Waisenhaus der Jüdischen Gemeinde zu Berlin am

8. Mai 1872 eröffnet.

Den Alltag der Zöglinge bestimmte eine strenge, auf

Disziplin, Ordnung und Sauberkeit ausgerichtete

Erziehung. Zugleich legte der langjährige Direktor

Dr. Sigmund Feist (1865-1943) Wert auf die gerechte

Behandlung der Kinder. Auch nach ihrer Zeit im

Waisenhaus pflegten viele einen regen Kontakt zu

ihrem »Ziehvater«. Davon zeugen Feldpostbriefe, die

ihm »seine Kinder« als Soldaten von den Fronten des

Ersten Weltkrieges schrieben.

Sigmund Feist, der sich als Philologe einen Namen

gemacht hatte, beendete im Jahr 1935, zwei Jahre

nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten,

70-jährig seine Tätigkeit im Waisenhaus. Die Einrich-

tung wurde 1939 aufgelöst. Danach diente das Gebäude

für kurze Zeit als Altersheim der Jüdischen Gemeinde,

bevor es im März 1942 an die NSDAP zwangsverkauft

und später durch Bomben zerstört wurde.

Das Schicksal der Zöglinge des Waisenhauses ist nicht

vollständig geklärt. Wer nicht mit Kindertransporten ins

Ausland gelangte, wurde zunächst in anderen Waisen-

häusern der Hauptstadt untergebracht. Ab Herbst 1941,

dem beginn der systematischen Deportationen von

Juden, wurden die meisten jüdischen Waisen von Berlin

nach Osten in den Tod verschleppt.

The Reichenheim Orphanage once stood here, at Wein-

bergweg 13. It was designed by architect Friedrich

Hitzig (1811-1881). Funded by wool fabric manufacturer

Moritz Reichenheim (1815-1872) and his wife Sara

(1815-1881), the building was inaugurated on May 8,

1872 as the first orphanage of the Jewish Community

in Berlin.

The children’s upbringing was characterized by dis-

cipline, order, and cleanliness. At the same time the

orphanage’s long-time director Dr. Sigmund Feist

(1865-1943) put an emphasis on treating the children

fairly. Even after leaving the orphanage, many of the

children stayed in touch with their »foster father«.

Letters he received from »his children« serving as

soldiers during World War I bear witness to this.

Sigmund Feist, who made a name for himself as a

philologist, ended his tenure at the orphanage in 1935

at the age of 70, two years after the national Socialists

came to power. The orphanage was shut down in 1939.

The Jewish Community briefly used the building as a

retirement home before being forced to sell it to the

National Socialist German Worker’s Party in March 1942.

It was later destroyed b bombing. We do not know

exactly what happened to each of the children from

the orphanage. Those who were not able to leave

Germany in a »Kindertransport« were moved to other

orphanages throughout Berlin. When the systematic

deportation of Jews began in the autumn of 1941,

most Jewish orphans were deported east and murdered.