http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/scharnhorststr_13_kh_a.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/scharnhorststr_13_kh_a.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/scharnhorststr_13_kh_b.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/scharnhorststr_13_kh_c.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/scharnhorststr_13_lazarett.jpg

HIC LAPIS AD MEMORIAM

MEDICORUM MILITARIUM

ET ASPIRANTIUM

ACADEMIAE MEDICORUM

MILITARIUM ADHUC

MEDICINAE STUDENTIUM,

QUI SINE NATIONIS

ATQUE ORIGINIS RESPECTU

MUNERE SANITARIO

FUNGENTES PRO

VULNERATIS, AEGROTIS,

MILITIBUS MORIENTIBUS

TOGATISQUE VITIS SUIS

NON PEPERCERUNT ET E

MULTIS BELLIS, ETIAM

EX ILLO USQUE AD ANNUM

MDMXLV MANENTE

NON REVERTERUNT,

CONSTITUTUS EST.

HIS OMNIBUS VALEBAT ILLUD

DICTUM, SUB GALLO IN

PIPA SEDENTE, SIGNO

PÉPINIÈRAE:

DIC CUR HIC!

ET PRAECEPTUM ACADEMIAE

MEDICORUM MILITARIUM:

SCIENTIAE - HUMANITATI - PATRIAE!

 

Der humanitäre Einsatz der Ärzte

und Ärztinnen im Sanitätsdienst

ist eine weltweite verpflichtende

Aufgabe: Erinnern wir uns deshalb

auch im Rückblick der bis 1945 und

danach nicht heimgekehrten

Angehörigen der Pépinière, der

Pépins, genannt Pfeifhähne, der

vormaligen Militärärztlichen

Akademie und ihrer Devise:

Sage und wisse,

warum du hier bist!

Für Humanität,

Wissenschaft und Vaterland!