http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Judendeportationen_Berliner_Allee_73_.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Judendeportationen_Berliner_Allee_73_.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/berliner_allee_62-64_a_02.jpg

Anbringung 1950er Jahre Tafelerneuerung 2011

(Abbildung der früheren Tafel)

Acht frühere Bewohner aus dem Wohnhaus

Berliner Allee 234 (heute Nr. 73), darunter

ein neunjähriger Junge, wurden zwischen Oktober 1941

und Mai 1943 abgeholt, deportiert und

in nationalsozialistischen Konzentrations- und

Vernichtungslagern ermordet.

FRITZ DEUTSCH (geb. 30.10.1909) HEINZ MEYER (geb. 25.8.1907)

27.10.1941 deportiert 17.5.1943 deportiert

in das Ghetto Litzmannstadt (Łódź), in das Ghetto Theresienstadt,

gest. 5.5.42 KZ Kulmhof (Chełmno) 28.9.1944 in das KZ Auschwitz,

gest. 27.1.1945 KZ Dachau

MANFRED LEWIN (geb. 2.8.1933)

MARTA LEWIN (geb. 14.10.1900) INGEBORG MEYER (geb. 29.9.1922)

SALLY LEWIN (geb. 22.7.1880) 17.5.1943 deportiert

26.10.1942 deportiert nach Riga, in das Ghetto Theresienstadt,

gest. 29.10.1942 1.10.1944 in das KZ Auschwitz

 

HEDWIG OELBERG (geb. 7.9.1876)

MINNA OELBERG (geb. 30.7.1880)

2.4.1942 deportiert

in das Ghetto Warschau,

gest. KZ Trawniki