http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Meisenbach_Hoefe_a.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Meisenbach_Hoefe_a.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Meisenbach_Hoefe_b.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Meisenbach_Hoefe_c.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Meisenbach_Hoefe_d.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Meisenbach_Hoefe_e.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Meisenbach_Hoefe_f.jpg

MAISENBACH HÖFE

EIN HISTORISCHER ORT

In diesen Gebäuden befand sich ab 1892 eine

Niederlassung der Firma Meisenbach Riffarth Co.

Um die Jahrhundertwende war sie eine der

wichtigsten grafischen Kunstanstalten und Kunst-

druckereien in ganz Europa.

Der Inhaber und Gründer Georg Meisenbach revo-

lutionierte 1881 die Drucktechnik mit der Erfindung des

Rasterdrucks.

Bis ins späte 19. Jahrhundert konnten Bilder nur mit

Hilfe von Kupfer- oder Holzstichen gedruckt werden. Der

Abdruck von Gemälden und Fotografien war bis dahin

unmöglich. Mit Meisenbachs Erfindung konnten erstmals

Bilder gerastert, d.h. in viele kleine Punkte zerlegt werden.

Dabei werden durch unterschiedlich große

Punkte unterschiedliche Grauwerte simuliert:

Je kleiner die Punkte, desto heller, und je größer

die Punkte, desto dunkler erscheint ein Ton.

1882 gelang es Meisenbach mittels eines foto-

grafisch-chemischen Verfahrens, Bilder durch

ein Glasgravur-Raster auf eine beschichtete Druckplatte zu

kopieren. Diese „Autotypie” (auch

Netzätzung genannt) war weitaus

schneller, einfacher und damit

günstiger als die manuelle Erstel-

lung von Holz- oder Kupferstichen.

Die neue Technik setzte sich vor

allem im Kunstdruck schnell durch

und wurde bereits 1883 in der

Leipziger Illustrierten[!] Zeitung angewendet.

Für die Kommunikation waren die Autotypie und der

Rasterdruck damals ein ähnlicher Meilenstein wie heute

die digitalen Medien.

 

DAS WANDBILD

Auf dem Wandbild haben Sie einen Überblick über den

Gesamtkomplex der Firma Meisenbach Riffarth & Co., wie

er sich dem Betrachter kurz nach der Jahrhundertwende

darstellte. Links vorn sehen Sie die Wohnbebauung an der

Schöneberger Hauptstraße, in der Bildmitte und rechts hin-

ten die Ateliers und Produktionsgebäude des Stammhauses

um 1892/1893, in der Mitte das markante Quergebäude

von 1899. Deutlich erkennbar sind die großflächigen, über-

wölkten[!] Fensteröffnungen und die Atelierverglasungen der

Dächer. Oben in der Mitte des Wandbildes sehen Sie eine

Abbildung von Meisenbachs erster Autotypie.

DIESE WANDBILD ENTSTAND AUF INITIATIVE DER

STADT UND LAND WOHNBAUTEN GESELLSCHAFT MBH