http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Maerkisches-Viertel-Senftenb.jpg
© Foto: gedenktafeln-in-berlin.de

Zwischen Senftenberger Ring und Treuenbrietzener Straße stehen zu

beiden Seiten des Packereigrabens 11- bis 15-geschossige Wohnkomplexe.

Sie gehen auf Entwürfe der Berliner Architekten Hans Christian Müller

und Georg Heinrichs zurück. Die Häuser reichen von der Wesendorfer

Straße bis zum Wilhelmsruher Damm. Ihre großen u-förmigen Höfe öffnen

sich zum Graben und bieten Raum für Kinderspielplätze und Grünflächen

mit Spazierwegen. Auffallend an den Gebäuden sind die Dachaufbauten

mit zahlreichen Atelierwohnungen.

Georg Heinrichs wurde 1926 in Berlin geboren. In den 50er und 60er Jahren

arbeitete er mit Hans Christian Müller zusammen, und für das Projekt

„Märkisches Viertel” entstanden gemeinsame Entwürfe. Trotz inter-

nationaler Tätigkeit blieb Heinrichs Berlin treu. Seine Spuren hinterließ

er im damaligen West-Berlin z.B. mit dem Forum Steglitz, der Autobahn-

überbauung Schlangenbader Straße und dem Hotel Excelsior.

Hans Christian Müller wurde 1921 in Berlin geboren. Mit seinem „Wohnhaus

des fließenden Raumes” und seinem „Wohnhaus der Integration aus-

ländischer Bewohner” schuf Müller zwei Ausstellungsprojekte für die

Interbau 1955[!] bzw. die IBA Berlin 1985. Von 1967 bis 1982 war Hans

Christian Müller Senatsbaudirektor von Berlin, danach wieder als Architekt

freischaffend tätig.