http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Welskopf-Henrich_Adlershof.pdf
© Foto: Heimatverein Köpenick/Eckhard Leege
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Welskopf-Henrich_Adlershof.pdf http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Welskopf-Henrich_Adlershof_b.jpg

Liselotte Welskopf-Henrich war Historikerin und Schriftstellerin.

In München geboren, wuchs sie in Stuttgart auf und zog mit

ihren Eltern 1913 nach Berlin. Nach ihrem Abitur im Jahre 1921

studierte sie Ökonomie, Alte Geschichte und Philosophie

an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin und wurde 1925

promoviert. Während der NS-Zeit unterstützte sie verfolgte

Juden und KZ-Häftlinge und verhalf ihrem späteren Ehemann,

dem Kommunisten Rudolf Welskopf, zur Flucht aus dem Konzen-

trationslager. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie Mitglied

der KPD, später der SED. Ab 1949 war Liselotte Welskopf-Henrich

als Aspirantin und später als Dozentin für Alte Geschichte an

der Humboldt-Universität tätig, 1960 erhielt sie eine Professur.

Sie initiierte große internationale Forschungsprojekte zur

Geschichte des antiken Griechenland. 1964 wurde sie ordent-

liches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften.

Als Schriftstellerin ist sie vor allem durch ihre wissenschaftlich

fundierten Indianerromane bekannt geworden, die zu den

Klassikern der deutschen Jugendliteratur gehören.