http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/KZ_Gutschow-Keller_a.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/KZ_Gutschow-Keller_a.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/KZ_Gutschow-Keller_b.jpg

Hier befand sich das frühe Konzentrationslager „Gutschow-Keller”

Die Lebensmittelhändler Hermann und Paul Gutschow, denen auch der geggenüberliegende repräsen-

tative Gründerzeitbau Friedrichstraße 17 gehörte, stellten dem „SA-Sturmbann III/8" bereits 1932

Lager und Keller im zweiten Hof ihres Gebäudetraktes in der Friedrichstraße 234 zur Verfügung.

Diese Räume waren von März bis Mai 1933 eines der ersten Berliner Konzentrationslager - von

Häftlingen auch „Blutburg” genannt. Hunderte Gewerkschafter, Kommunisten, Sozialdemokraten und

Juden wurden in Wohnungen, Arbeitsstätten und auf offener Straße ergriffen und hierher verschleppt.

Es folgten oft tagelange Verhöre, Folter und Erniedrigungen.

Durch die Lage dieser SA-Folterstätte in einem großen Mietshaus wusste die Nachbarschafz von den

Inhaftierungen und Misshandlungen, denn die Schreie der Häftlinge waren bis auf die Straße zu hören.

The early concentration camp ”Gutschow-Keller” was located here. The greengrocers

Hermann and Paul Gutschow owned the imposing building in Wilheminian style in Friedrichstraße 17

on the opposite side of the street. Already in 1932, they placed their warehouse and basement at

the disposal of the ”SA-Sturmbann III/8". These rooms were located here in the second courtyard of

the building in Friedrichstraße 234.

From March to May 1933, the place was one of the first concentration camps in Berlin. Prisoners

called it ”Blutburg” (castle of blood). Hundreds of trade unionists, communists, social democrates and

Jews were seized in their homes, at their places of work and in the middle of the street and were then

abducted to this place. Interrogations, torture and humiliation followed - often for days on end.

As these torture chambers of the SA were placed in a large tenement block, the neighbourhood knew

about the imprisonment and maltreatment, for the screams of the prisoners could still be heard on the street.