http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Kaskelstrasse_Tuchollastele.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Kaskelstrasse_Tuchollastele.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Kaskelstrasse_Tuchollastele_Kopfteil.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Kaskelstrasse_Tuchollastele_Kopfteil_spiegelverkehrt.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kaskelstr_41.gif http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Kaskelstrasse_Tuchollatafel_Museum.jpg

Erinnern - nicht vergessen

Felix und Käthe Tucholla

17. Mai 1898 [!] Berlin-Friedrichsfelde 8. September 1943 Berlin-Plötzensee

10. Januar 1910 Berlin 28. September 1943 Berlin-Plötzensee

wohnten bis 1942 in der Kasklestraße [!] 41.

Beide wurden wegen ihres Widerstandes gegen das NS-Regime

am 17. August 1943 vom „Volksgerichtshof”

zum Tode verurteilt und ermordet.

Das Ehepaar lernte sich im traditionsreichen

Arbeitersportverein „Sparta Lichtenberg” kennen.

Der Schlosser Felix Tucholla gehörte seit 1928

der KPD an, war ehrenamtlicher Funktionär der

„Kampfgemeinschaft für Rote Sporteinheit”

und politischer Leiter der KPD-Zelle in der

Lichtenberger Lessingstraße, zuletzt Org-Leiter

des Unterbezirks Ost der KPD. Nach 1933

arbeitete er illegal weiter, verbreitete Flug-

blätter und bildete einen Schulungszirkel. Die

Sekretärin Käthe Tucholla, geborene Scheffler,

unterstützte ab 1939 ihren Mann bei antifa-

schistischen Aktionen der Widerstandsgruppe

um Robert Uhrig. Beide halfen dem aus der

Sowjetunion kommenden Kommunisten Erwin

Panndorf unterzutauchen, der im Mai 1942

über Ostpreußen mit einem Fallschirm abge-

sprungen war.

Nach einem illegalen Treffen verhaftete die

Gestapo Käthe Tucholla am 25. Juli 1942 in

ihrer Wohnung. Felix Tucholla wurde wenige

Tage später festgenommen.