http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kurt-schumacher-damm_41_l_a.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kurt-schumacher-damm_41_l_a.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kurt-schumacher-damm_41_l_b.jpg

Julius Leber

geboren am 16.11.1891 in Biesheim im Elsaß

1898-1902 Besuch der Dorfschule in Biesheim

1902-1908 Besuch der Realschule Breisach

1908-1910 kaufmännische Lehre

1910-1912 Besuch der Oberrealschule in Freiburg

1912-1914 Studium an den Universitäten Freiburg

und Straßburg

1914-1918 Kriegsfreiwilliger, Frontoffizier

1918-1920 Grenzschutz in Pommern

1920 Promotion in Freiburg (rer. pol.)

1921-1933 Chefredakteur des „Lübecker Volksboten“

und Mitglied der Lübecker Bürgerschaft

1924-1933 Mitglied im Deutschen Reichstag,

Haushalts- und Wehrausschuß

1933-1935 Schutz-, Untersuchungs-, Gefängnishaft

1935-1937 Konzentrationslager

1937-1944 Arbeit im Widerstand

(vorgesehen als Reichsinennminister)

1944 Verhaftung, Prozeß vor dem Volksgerichtshof

5.1.1945 Hinrichtung in Berlin-Plötzensee

Wir wollen aus dem Soldaten einen Staatsbürger machen,

der bereit ist, für seinen Staat, den er kennt und liebt,

seine pflicht zu tun, eventuell sein Leben hinzugeben.

Julius Leber

im Deutschen Reichstag am 17.06.1929