http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Ahawah_Auguststr_Tafel_2012.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Ahawah_Auguststr_Tafel_2012.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/auguststr_14-16.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Ahawah_Auguststr_Tafel_1998.jpg

AKTIVES MUSEUM

Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.

Dieses Haus, erbaut 1858 bbis 1861 durch den Architekten

Eduard Knoblauch, war bis 1914 das Krankenhaus der

Jüdischen Gemeinde. Danach fanden jüdische Emigranten

aus Osteuropa an diesem Ort Zuflucht. Seit 1922 existierte

hier das kollektiv und reformpädagogisch ausgerichtete

Kinderheim AHAWAH

1934/35 emigrierte ein Teil der Kinder und Erzieherinnen

nach Palästina. Die AHAWAH (hebräisch: Liebe) blieb noch

einige Zeit als Waisenhaus für jüdische Kinder bestehen,

deren Spuren sich schließlich in nationalsozialistischen

Vernichtungslagern verlieren. 1941 machte die Gestapo

das Haus zum Sammellager für alte und kranke jüdische

Menschen, die von hier aus deportiert wurden.

Zuerst angebracht am 15. November 1998 - überarbeitet und erneuert am 6. Februar 2012