http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Juedische_Taubstumme_Rosenstrasse.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Juedische_Taubstumme_Rosenstrasse.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Juedische_Taubstumme_Rosenstrasse_Monitor.jpg

TAUBE JUDEN IM NATIONALSOZIALISMUS

Hier in der Rosenstraße 2-4 befand sich der Sitz

des »Vereins zur Förderung der Interessen der

israelitischen Taubstummen Deutschlands«. Der

1896 gegründete Zusammenschluss wollte die in

Deutschland lebenden jüdischen Gehörlosen wirt-

schaftlich, religiös und kulturell fördern. In den

40 Jahren seines Bestehens bis zur Auflösung

durch die Nationalsozialisten 1936/37 hatte

der Verein drei Vorsitzende: Willy Oppenheimer

(1896-1904), A. Königsberg (1905) und Erwin Kaiser (1906-1936).

1934/35 verlor die Gehörlosen-Vereinigung im Zuge der »Gleichschaltung«

ihre Selbständigkeit und wurde schließlich zwangsweise in die »Zentralwohl-

fahrtsstelle der deutschen Juden« eingegliedert.

Vor der Machtübernahme durch die National-

sozialisten im Januar 1933 war Berlin ein

Zentrum taub-jüdischen Lebens. Es gab

verschiedene Vereine für gehörlose Juden

mit Sport- und Jugendgruppen, eine Schule,

eine Zeitschrift, ein Altersheim mit eigener

Synagoge, in der Gottesdienste in Gebärden-

sprache abgehalten wurden. Taube Juden

kamen aus aller Welt, um die »ITA«, die

Israelitische Taubstummen-Anstalt in Berlin-

Weißensee zu besuchen. Dieser internatio-

nalen, multikulturellen und vielsprachigen

Gemeinschaft setzten die Nationalsozialisten gewaltsam ein Ende. Viele

gehörlose Juden wurden in Konzentrationslager deportiert und ermordet.

Nur wenige überstanden die nationalsozialistische Verfolgung. Sie konnten

rechtzeitig auswandern oder untertauchen. Einzelne überlebten sogar die

KZ-Haft. Das Vermögen ihrer Vereine, unter anderem aus Immobilienbesitz,

kam nicht wieder den tauben Juden zugute.

Gehörlose Juden werden als »doppelte Minderheit«

zweifach diskriminiert: Einerseits sind sie wegen

ihrer Zugehörigkeit zur jüdischen Kultur dem

immer noch vorhandenen Antisemitismus der

Mehrheitsgesellschaft ausgesetzt; andererseits

werden sie als Taube im traditionellen jüdischen

Menschenbild zu Unmündigen degradiert. Bis

heute ist der Alltag gehörloser Juden in Deutsch-

land durch die Zerstörung ihrer Gemeinschaft

im Nationalsozialismus bestimmt.

Als Zeichen für ein selbstbestimmtes Leben,

kulturelle Autonomie und gesellschaftliche Vielfalt

soll an der Rosenstraße 2-4 ein Denkmal für die tauben Juden entstehen.

DEAF JEWS UNDER NATIONAL SOCIALISM Rosenstrasse 2-4 was the seat of the

Verein zur Förderung der Interessen der israelitischen Taubstummen

Deutsch-

lands: an association for the promotion of the

interests of the Israelite Deaf-mutes in Germany.

Founded in 1896, it sought to promote economi-

cally, culturally and religiously the Deaf Jews

living in Germany.

In the forty years of its existence, until its dis-

solution by the National Socialists in 1936-37,

the association had three presidents: Willy Oppen-

heimer (1986-1904), A. Königsberg (1905) and

Erwin Kaiser (1906-1936). In 1934-35, the associ-

ation for the Deaf was deprived of its indepen-

dence in the wake of Gleichschaltung (enforced

political conformity at all levels of society) and

was at last incorporated forcibly into the German Jewish welfare agency.

Before the Nazis came to power in January 1933, Berlin was a centre of

Deaf Jewish life. There were various associations for Deaf Jews with sports

and youth clubs, a school, a magazine, and an old-peoples’ home with

its own synagogue, where services were held in

Sign language. Deaf Jews arrived from all over

the world to visit the ITA, the Israelite institute

for the Deaf-mutes in the district of Berlin-

Weißensee. The Nazis violently put an end to

this international, multicultural and multilingual

community.

Many of the Deaf Jews were deported to con-

centrations camps and murdered. Very few survived

National Socialist persecution. They could either

emigrate before it was too late, or go into hiding.

Some even survived the concentration camps.

The Deaf Jews, however, no longer benefited from

their associations’ assets, which were derived

partly from real estate. Deaf Jews, as a ”double minority”, were subject to

discrimination in two ways: on the one hand, because their affiliation to

Jewish culture exposed them to still prevalent anti-Semitism of the majority

society; on the other hand, being Deaf, they were degraded - in the

traditional Jewish view of human beings - to the status of minors. Even now,

the everyday life of Deaf Jews in Germany is marked by the destruction of

their community unter National Socialism.

Symbolising a self-determined life, cultural autonomy and societal diversity,

a monument for Deaf Jews is to be created in Rosenstrasse 2-4.