http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Burgstr_28.jpg
© Foto: Holger Hübner

DIE BURGSTRASSE WAR VOR DEM ZWEITEN WELTKRIEG

EIN WICHTIGER FINANZSTANDORT UND

FÜR DIE WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG PREUSSENS

VON GROSSER BEDEUTUNG.

HIER STANDEN SEIT 1863 DIE BERLINER BÖRSE UND

VON 1872 BIS 1876 DIE ZENTRALE DER DEUTSCHEN BANK

IM HAUS NR. 28 WAR VON 1941 BIS 1943 DAS JUDENREFERAT

DER STAATSPOLIZEILEITSTELLE BERLIN DER GESTAPO

UNTERGEBRACHT. ES ORGANISIERTE DIE DEPORTATION

VON ÜBER FÜNFZIGTAUSEND JUDEN.

IM GEBÄUDE BEFAND SICH EIN SOGENANNTES

SCHUTZHAFTGEFÄNGNIS.

BEFORE WORLD WAR II BURGSTRASSE WAS AT THE HEART

OF BERLIN’S FINANCIAL DISTRICT AND PLAYED AN IMPORTANT

PART IN THE DEVELOPMENT OF THE PRUSSIAN ECONOMY.

THIS IS WHERE THE BERLIN STOCK EXCHANGE

HAD BEEN LOCATED SINCE 1863 AND WHERE FROM 1872 TO 1876 DEUTSCHE BANK HAD IST HEAD OFFICE.

FROM 1941 TO 1943 BURGSTRASSE 28 HOUSED

THE DEPARTMENT FOR JEWISH AFFAIRS OF THE GESTAPO’S

BERLIN REGIONAL HEADQUARTERS. THIS DEPARTMENT

ORGANISED THE DEPORTATION OF OVER FIFTY THOUSAND JEWS.

THE BUILDING CONTAINED A SO-CALLED

„PROTECTIVE CUSTODY” PRISON.