http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Trollmann_Bergmannstrasse.jpg
© Foto: Holger Hübner

Johann Trollmann

*27.12.1907 +1944

Johann »Rukeli«* Trollmann wurde am 27. Dezember

1907 als Sohn einer sinto-deutschen Familie in Wilsche

bei Gifhorn geboren und wuchs in Hannover auf. Er

war ein versierter Mittelgewichtsboxer und gewann am

9. Juni 1933 den deutschen Meisterschaftskampf im

Halbschwergewicht, der im Sommergarten der Bock-

bierbrauerei an der Kreuzberger Fidicinstraße statt-

fand. Der Titel wurde ihm aber unter fadenscheinigen

Begründungen aberkannt, und der Boxverband drohte

mit Entzug seiner Lizenz, sollte er weiterhin »zigeuner-

haft« tänzelnd, also »undeutsch« boxen und sich nicht

dem »deutschen Kampf« stellen. Daraufhin stieg

Trollmann am 21. Juli 1933 mit hell gefärbten Haaren

und weiß gepuderter Haut gegen Gustav Eder in den

Ring. Seine Selbstinszenierung als arischer Kämpfer

karikierte die ihm von den NS-Sportfunktionären

abverlangte Rolle. Da er noch dazu auf seinen be-

weglichen Boxstil verzichtete, war er nach fünf Runden

k.o. geschlagen und seine Karriere als Boxer besiegelt.[!]

Im Juni 1942 wurde Trollmann in das KZ Neuengamme

deportiert und 1944 im Nebenlager Wittenberge

erschlagen. Johann Trollmann ist wie eine halbe Million

anderer Sinti und Roma Opfer des nationalsozialisti-

schen Völkermords; sie wurden aus rassistischen

Gründen verfolgt und ermordet. Der Meisterschaftstitel

wurde ihm 2003 vom Bund Deutscher Berufsboxer

wieder zuerkannt, so dass Johann »Rukeli« Trollmann

heute wieder offiziell als Deutscher Meister im Halb-

schwergewicht geführt wird.

 

*»Ruk« heißt in der Sprache der Sinti und Roma, dem Romanes, Baum.

Trollmanns Familie gab dem Kind diesen Beinamen, weil seine aufrechte

Statur an einen gerade gewachsenen, biegsamen und schönen Baum

erinnerte.

 

Johann ”Rukeli”* Trollmann was born in Wilsche near

Gifhorn on 27th December 1907 as the son of a Sinto

German family and grew up in Hannover[!]. He was a

talented middleweight boxer and won the German light

heavyweight championship on 9th June 1933. The fight

took place on the terrace of the ”Bockbier”-Brewery in

the Fidicinstrasse in Kreuzberg. However, his title was

withdrawn on the basis of threadbare arguments and

the boxing association threatened to cancel his licence

should he continue to box ”dancing around like a

gipsy”, that is to box ”in a non-German way”, and

should he not take on the challenge of the ”German

fight”. Thereupon, Trollmann climbed into the ring to

fight against Gustav Eder on 21st July 1933 with his

hair dyed blond and his skin powdered white. By

staging himself as an Aryan fighter he caricatured the

role the Nazi sporting functionaries had demanded of

him. Because he also abandoned his agile boxing style,

he was knocked out after five rounds and his career as

a boxer ended abruptly. In June 1942 Trollmann was

deported to the concentration camp Neuengamme and

in 1944 he was beaten to death in the satellite camp

Wittenberge. Johann Trollmann was a victim of the Nazi

genocide as were half a million other Sinti and Roma

who were persecuted and murdered for racist reasons.

In 2003 he was re-awarded the championship title by the

”Bund Deutscher Berufsboxer”, the German Association

of Professional Boxers, so that today Johann ”Rukeli”

Trollmann is officially listed as a German light heavy-

weight champion.

 

*In Romani, the language of the Sinti and Roma, ”ruk” means tree.

The Trollmann family gave the child this nickname, as his upright

physique resembled the straight growth of a flexible and beautiful tree.