http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Radusch_1.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Radusch_1.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Radusch_2.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Radusch_3.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Radusch_4.jpg

HILDE

RADUSCH

geboren 6.11.1903 · Querdenkerin · Ausbildung am Pestalozzi-Fröbel-Haus · Lesbe · Telefonfräulein · Betriebsrätin · KPD-Stadtverordnete · verfolgt im NS · Frauengefängnis Barnimstraße · Lebensgefährtin Else Klopsch, genannt „Eddy” · Mittagstisch · 1944/45 untergetaucht überlebt · Mitarbeiterin Bezirksamt Schöneberg · „Opfer des Faschismus” · politisch heimatlos · Überlebenskünstlerin · freigeistig und spirituell · Lesbengruppe L 74 · Frauenprojekt FFBIZ · Netzwerkerin · Kakteenliebhaberin · generationsübergreifendes Freundinnennetz · letzte Wohnung Eisenacher Str. 14 · gestorben 2.8.1994

 

„Ich habe mich nie

als Frau gefühlt ...

... aber frage mich nicht,

als was sonst.”

 

Wir gehen den Weg

in den Nebel

der Welt

und haben den Mut

zum Entschluss.

Und haben die Stirn

zu unterscheiden.

Niemand kann helfen

kann raten, weisen.

Selbst vorsichtig und sicher

langsam und verantwortlich

ohne Hilfe

Allein

Du-selbst, Ich-selbst

Berlin 1978

Der Gedenkort für Hilde Radusch

wurde initiiert von

Miss Marples Schwestern

Netzwerk zur Frauengeschichte vor Ort

www.miss-marples.net