http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/genthiner_str_48.jpg
© Foto: Holger Hübner

AKTIVES MUSEUM

Faschismus und Widerstand in Berlin e.V.

Hier lebte von 1914 bis 1931

der Journalist, Politiker und Pazifist

HELLMUT VON GERLACH

2. Februar 1866 Mönchmotschelnitz - 1. August 1935 Paris

Der aus Schlesien stammende Jurist engagierte sich seit 1892 in

der Politik. 1898 trat er in die Redaktion der Berliner Zeitung

»Welt am Montag« ein, die er ab 1906 als Chefredakteur leitete.

Von 1903 bis 1907 gehörte er dem Reichstag an. 1918 setzte er

sich als Unterstaatssekretär im preußischen Innenministerium

für die deutsch-polnische und in seiner Zeitung außerdem für

die deutsch-französische Aussöhnung ein. 1920 entging er nur

knapp einem Attentat von Rechtsradikalen. Gerlach gehrörte zu

den Gründern der Deutschen Friedensgesellschaft und wurde

1926 Vorsitzender der Deutschen Liga für Menschenrechte. 1932

leitete er in Vertretung des inhaftierten Carl von Ossietzky die

»Weltbühne«. Im März 1933 emigrierte Hellmut von Gerlach

nach Paris.

5. Juni 2008