http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/hauptbahnhof_a.gif
© Foto: gedenktafeln-in-berlin.de
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/hauptbahnhof_a.gif http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/hauptbahnhof_b.gif

Der Berliner Hauptbahnhof wurde am 26. Mai 2006 feierlich in Anwesenheit

der Bundeskanzlerin Angela Merkel, des Vizepräsidenten der Europäischen

Kommission Günter Verheugen, des Bundesministers für Verkehr, Bau und

Stadtentwicklung Wolfgang Tiefensee, des Berliner Regierenden Bürger-

meisters Klaus Wowereit und des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen

Bahn AG Helmut Mehdorn eröffnet.

In unmittelbarer Nähe des heutigen Hauptbahnhofs stand der 1871 einge-

weihte Lehrter Bahnhof. Dieser Kopfbahnhof war Ausgangspunkt für die

Eisenbahnverbindungen in Richtung Hannover und später auch in Richtung

Hamburg.

Aufgrund der Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg sowie der Teilung Deutsch-

lands und Berlins wurde der Lehrter Bahnhof 1951 stillgelegt. Lediglich der

Lehrter Stadtbahnhof blieb als S-Bahnhof bestehen.

Im Juni 1991 fiel die Entscheidung des Deutschen Bundestages für Berlin

als Hauptstadt. Aus diesem Anlass wurde ein neues Verkehrskonzept

entwickelt. Dessen Herzstück sind die neue Nord-Süd-Verbindung und

Europas größter Kreuzungsbahnhof an dieser historischen Stätte. Der

Bahnhof entstand nach Entwurf des weltweit renommierten Architektur-

büros Gerkan, Marg und Partner. 1995 erfolgte in Anwesenheit von

Bundeskanzler Helmut Kohl der erste Spatenstich.

Architekturfragmente, Relikte aus der Eisenbahngeschichte und plastische

Figurationen im Sockel dieser von Professor Jürgen Goertz geschaffenen

Skulptur erinnern an den Lehrter Bahnhof und an den Lehrter Stadtbahnhof.

Das Kunstwerk mit seinen hochwertigen Fertigungsmaterialien und seinen

beweglichen High-Tech-Elementen verkörpert die Mobilität des Menschen

im Lauf der Zeit und bringt die lange Verkehrstradition der Deutschen Haupt-

stadt zum Ausdruck. Durch die Integration der aus den Ruinen geborgenen

Originalteile schlägt die Skulptur auch die Brücke vom einstigen Lehrter

Bahnhof zum neuen Berliner Hauptbahnhof.

 

The official opening of Berlin’s Central Railway Station (Hauptbahnhof) took

place on 26 May 2006. It was attended by the Federal Chancellor Angela

Merkel, the Vice-President of the European Commission, Günter Verheugen,

the Federal Minister of Transport, Building and Urban Affairs, Wolfgang

Tiefensee, the Governing Mayor of Berlin, Klaus Wowereit and the CEO

and Chairman of Deutsche Bahn AG, Helmut Mehdorn.

Lehrter Station, which was opened in 1871, stood directly adjacent to the

new station. This terminus was the starting point for rail connections towards

Hanover and, later, Hamburg.

Following the ravages of the Second World War and the division of Germany

and Berlin, Lehrter Station was shut in 1951. Only the smaller interchange

station, Lehrter Stadtbahnhof, remained in operation as a train stop.

In June 1991, the German Parliament resolved to move the capital to Berlin.

Following this decision a new transport concept was developed, the

centrepiece of which was the new north-south connection and Europe’s

largest rail junction on this historic spot. The station was designed by the

world-renowned architects Gerkan, Marg and Partners. The ground-

breaking ceremony was held in 1995 in the presence of Federal Chancellor

Helmut Kohl.

Architectural fragments, relics of railway history and figurative sculpture on

pedestals all form part of the sculpture created by Professor Jürgen Goertz,

whose purpose is to remember Lehrter Station and Lehrter Stadtbahnhof.

The piece, made of high-quality material with movable high-tech elements,

embodies the mobility of people over the course of time and conveys the

German’s capital long tradition in transport. By integrating original parts

salvaged from the ruins, the sculpture also represents a bridge between

the former Lehrter Station and the new Central Station.