http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Pniower_Baumschulenweg.pdf
© Foto: Heimatverein Köpenick/Eckhard Leege

Georg Béla Pniower war Gärtner, Landschaftsarchitekt und

Professor für Garten- und Landeskultur in Berlin. Nach Lehre

und Studium erhielt er seine berufl iche Prägung vor allem

in der Zeit der Weimarer Republik. So war Pniower von 1922

bis 1925 bei den Berliner Firmen Späth und Rothe als leitender

Gartenarchitekt tätig und wirkte als Berater beim Provinzial-

verband der Kleingärtner von Groß-Berlin.

Aufgrund seiner jüdischen Abstammung erhielt Georg Pniower

1935 Berufsverbot, ging 1938 nach England, kehrte jedoch

1939 nach Deutschland zurück. Er wurde für kurze Zeit zum

Wehrdienst einberufen und betrieb danach ab 1940 eine

Gemüsegärtnerei, ehe 1944 Verhaftung und Zwangsarbeit

folgten. Nach Kriegsende wurde Georg Pniower ordentlicher

Professor für Gartenkunst und Landschaftsgestaltung an der

Freien Universität und später an der Humboldt-Universität.

1960 wurde er mit der Doktorwürde ausgezeichnet. Zu seinen

Arbeiten in Berlin gehört unter anderem der 1959 angelegte

Sommerblumengarten im Treptower Park.