http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/kommandantenstrasse_62.gif
© Foto: gedenktafeln-in-berlin.de

An diesem Ort stand bis zum Februar

1945 das Haus Kommandantenstraße

63/64: das Elternhaus des Juristen

Dr. Fritz Flato, in den 1920er Jahren

einer der führenden Männer der Berliner

Homosexuellenbewegung.

Am 4. Januar 1895 als Sohn einer jüdischen

Unternehmerfamilie in Berlin geboren,

verbrachte Fritz Flato hier Kindheit und

Jugend. Im ersten Weltkrieg meldete

er sich als Freiwilliger, nach dem Krieg

studierte er Jura in Breslau. 1925 ließ sich

Flato in seinem Kreuzberger Elternhaus

als Rechtsanwalt und Notar nieder.

Fritz Flato engagierte sich im Wissen-

schaftlich-humanitären Komitee (WhK)

von Magnus Hirschfeld, dem Pionier der

Sexualforschung und Homosexuellenbe-

wegung. In seiner Kanzlei bot er Rechts-

beratung für Vereinsmitglieder an,

verteidigte Homosexuelle vor Gericht

und vertrat Verlage und Autoren in

Zensurverfahren zum Schutz der Jugend

vor der sogenannten Schundliteratur.

Zwei Jahre nach dem Beginn der NS-

Diktatur, 1935, wurde Flato aufgrund

seiner jüdischen Herkunft die Zulassung

als Anwalt entzogen. Im Dezember 1935

emigrierte er nach New York. Dort setzte

Fritz Flato nach vielen Jahren existen-

zieller Not im Mai 1949 seinem Leben

selbst ein Ende.

On this spot stood until February 1945,

Number 63/64 Kommandantenstrasse,

the parental home of the lawyer Dr. Fritz

Flato one of the leading men in the Berlin

homosexual movement of the 1920s.

Born on 4th January 1895 as the son

of a Jewish merchant family in Berlin,

Fritz Flato spent his childhood and youth

here. He served as a volunteer in the First

World War, after the War he studied Law

in Breslau. In 1925, Flato established him-

self in his Kreuzberg parental home as a

lawyer and notary.

Fritz Flato dedicated himself to the

Scientific - Humanitarian Committee

(WhK) of Magnus Hirschfeld, the pioneer

of sexual research and the homosexual

movement. In his chambers he offered

legal advice to members of the associa-

tion, he defended homosexuals in court

and represented publishers and authors

in censorship lawsuits which were brought

to protect young people from so-called

trash literature.

In 1935, two years after the NS dictator-

ship began, Flato’s permit to practise

law was cancelled because of his Jewish

origins. In December 1935 he emigrated

to New York. Fritz Flato put an end to

his own life there in May 1949 after many

years of existential struggle.