http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Bonhoeffer_Oderberger_61.JPG
© Foto: Holger Hübner

In diesem Haus wohnte von

Januar bis März 1932 Pfarrer

Dietrich Bonhoeffer

(*4.2.1906 +9.4.1945).

(Foto)

Bonhoeffer unterrichtete seit November 1931 eine Konfirman-

dengruppe in der Zionskirche. Um seinen Konfirmanden nahe zu

sein, die zum Großteil in Armut und Verwahrlosung lebten, zog

er bewusst aus der Villenkolonie im Grunewald in dieses Arbei-

terviertel. Er verbrachte hier viel Zeit mit den Konfirmanden,

bewirtete sie und hielt auch später Kontakt zu einigen von

ihnen.

Wegen seines Widerstandes gegen den Nationalsozialismus

wurde Dietrich Bonhoeffer nach zweijähriger Haft am 9. April

1945 auf persönlichen Befehl Adolf Hitlers im KZ Flossenbürg

hingerichtet. Von den 47 Jungen, die Bonhoeffer am 6. März

1932 konfirmierte, haben mindestens 24 den Zweiten Welt-

krieg nicht überlebt.