http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/columbiadamm-1.jpg
© Foto: Holger Hübner
http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/columbiadamm-1.jpg http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/columbiadamm-1_a.jpg

Columbia-Haus

Militär-Arrestanstalt, Gestapo-Gefängnis und Konzentrationslager

An dieser Stelle stand bis zum Jahr 1938 das Columbia-Haus. 1896

als Militär-Arrestanstalt erbaut, war es ursprünglich Teil des gegen-

überliegenden Kasernenkomplexes. Bis zu seiner Schließung Ende

der 1920er Jahre diente es als Gefängnis. In den frühen Jahren der

nationalsozialistischen Herrschaft war das Columbia-Haus eine der

schlimmsten Folterstätten und das einzige offizielle KZ der SS auf

Berliner Stadtgebiet.

Im Sommer 1933, zur Zeit der großen Verhaftungswellen, nahm die

Geheime Staatspolizei (Gestapo) den leer stehenden Gebäudekomplex

als Gefängnis wieder in Betrieb. Hier waren vor allem politische Gegner

des NS-Regimes untergebracht, die im Hausgefängnis der Gestapo-

Zentrale in der Prinz-Albrecht-Straße 8 keinen Platz fanden oder Haft-

verschärfung erhalten sollten. Täglich verkehrten Transporte zwischen

dem Columbia-Haus und der Gestapo-Zentrale, in der die Häftlinge

verhört wurden.

Die meisten frühen »Schutzhaft«-Lager und Gefängnisse waren von

SA-Mannschaften eingerichtet und schon nach wenigen Wochen oder

Monaten wieder aufgelöst worden. Das Columbia-Haus hingegen wurde

nach einem Jahr als Gestapo-Gefängnis mit SS-Bewachung 1934 der

neu eingerichteten »Inspektion der Konzentrationslager« unterstellt.

Diese zentrale Dienststelle war zuständig für das nun auf Dauer ange-

legte, »moderne« KZ-System nach Vorstellungen des »Reichsführer SS«

Himmler, mit einem bis ins Detail normierten System der Gewalt.

Das »Konzentrationslager Columbia« bestand bis November 1936. Im

Zuge des Flughafen-Neubaus wurde das Gebäude 1938 abgerissen.

 

Columbia-Haus

Military Detention Centre, Gestapo Prison and Concentration Camp

Until 1938, Columbia-Haus stood here. It was constructed in 1896 as a

military detention centre and originally formed part of the complex that

included the barracks opposite. It served as a prison until its closure in

the late 1920s. During the first few years of National Socialist rule,

Columbia-Haus was one of the worst torture centres, and the only

official SS concentration camp within Berlin’s city limits.

In summer 1933, when huge waves of arrests took place, the Gestapo

(the secret state police) began to use the vacated building complex as

a prison again. Most of the people interned here were either political

opponents of the Nazi regime for whom there was no space in the

Gestapo HQ prison in Prinz-Albrecht-Strasse 8, or prisoners due to

receive more severe terms of imprisonment. Every day, prisoners were

transported back and forth between Columbia-Haus and the Gestapo

HQ, where they were interrogated.

Most of the early “protective custody” camps and prisons were fitted

out by SA units and closed again after only a few weeks or months.

Columbia-Haus however, after serving as a Gestapo prison under

SS guards for one year, was placed under the command of the newly

established “Inspektion der Konzentrationslager” (inspection of the

concentration camps). The central office was responsible for the

“modern” concentration camp system, devised by Reichsführer SS

Himmler as a permanent institution. The system of violence was

standardised down to the very last detail. Columbia Concentration

Camp existed until November 1936. The building was demolished in

1938 when the new airport building was constructed.