THE WORLD WARS OF 1914-18 AND 1939-45

During the two World Wars of 1914-18 and 1939-45, millions

of lives were lost. The majority of the servicemen and women

who died in those wars lie buried in the countries where they

fell. Most of the members of the Commonwealth forces who

died in Germany are buried in war cemetaries such as this,

which are maintained by the Commonwealth War Graves

Commission with the assistance and goodwill of the German

people. Those whose graves are unknown are commemorated on

memorials to the missing.

This quiet resting place, like those elsewhere, is dedicated to the

memory of those who lost their lives.

 

BERLIN WAR CEMETARY

This cemetary contains 3 580 burials from the Second World

War, mainly of airmen. By nationalities they comprise 2 680

British, 527 Canadian, 223 Australian, 56 New Zealand, 31

South African, 50 Indian, 5 Polish and 8 unidentified.

THIS CEMETARY

WAS CONSTRUCTED AND IS MAINTAINED BY THE

COMMONWEALTH WAR GRAVES COMMISION

ARCHITECT: PHILIP HEPWORTH

 

DIE WELTKRIEGE VON 1914-18 UND 1939-45

Während der beiden Weltkriege von 1914-18 und 1939-45

starben Millionen von Menschen. Die meisten Militärange-

hörigen, Männer und Frauen, die ihr Leben in diesen Krie-gen

verloren haben, liegen in den Ländern begraben, in denen sie

fielen. Die überwiegende Zahl der Angehörigen der

Commonwealth-Streitkräfte, die in Deutschland starben, sind

auf Kriegsgräberstätten wie dieser bestattet, die von der

Commonwealth War Graves Commission mit Unterstützung und

Entgegenkommen des deutschen Volkes unterhalten werden.

Denjenigen, deren Gräber unbekannt sind, wird an Vermißten-

denkmälern gedacht.

Diese stille Ruhestätte ist, wie die anderen auch, dem Gedenken

derer gewidmet, die ihr Leben verloren haben.

 

BERLIN WAR CEMETARY

Auf dieser Kriegsgräberstätte sind 3580 Gefallene des Zweiten Weltkrieges, vor allem Luftwaffenangehörige, bestattet worden.

Nach Nationalitäten aufgegliedert handelt es sich um 2680

Briten, 527 Kanadier, 223 Australier, 56 Neuseeländer, 31

Südafrikaner, 50 Inder, 5 Polen und 8 mit unbekannter

Nationalität.

DIE COMMONWEALTH WAR GRAVES COMMISSION

ERBAUTE DIESEN FRIEDHOF UND IST FUR

DIE STANDIGE PFLEGE VERANTWORTLICH

ARCHITEKT: PHILIP HEPWORTH