http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/GDW_Stelen_vor_Eingang.jpg
© Foto: Gedenkstätte Deutscher Widerstand

Inschrift der linken Stele:

 

Der Bendlerblock

The Bendler Block

 

Zwischen 1911 und 1914 entsteht im Tiergartenviertel

ein geräumiger Komplex für das Reichsmarineamt.

Das Hauptgebäude liegt am Landwehrkanal, der Ost-

flügel an der Bendlerstraße 14, der heutigen Stauffen-

bergstraße. Die Bendlerstraße war bereits 1837 von dem

Ratsmaurermeister Johann Christoph Bendler angelegt

und nach ihm benannt worden. Nach dem Ersten

Weltkrieg findet neben der Marineleitung hier auch die

neu geschaffene Reichswehrführung Platz. In dieser

Zeit bürgert sich die inoffizielle Bezeichnung “Bendler-

block” für das deutsche militärische Führungszentrum

ein. Auf den 1926 erworbenen Nachbargrundstücken

in der Bendlerstraße 10-13 entsteht bis 1938 durch

Neubau und Erweiterung der Bendlerblock in seiner

heutigen Form.

 

Nach 1933 ist der Bendlerblock Sitz des Allgemeinen

Heeresamtes des Oberkommandos des Heeres, des

Befehlshabers des Ersatzheeres und Chefs der Heeres-

rüstung, von Teilen der Seekriegsleitung und weiterer

militärischer Dienststellen. Bereits am 3. Februar 1933

kündigt Adolf Hitler hier der Reichswehrführung

die “Eroberung neuen Lebensraums im Osten” an.

Vor allem aber ist der Bendlerblock das Zentrum des

Umsturzversuches gegen das nationalsozialistische

Regime am 20. Juli 1944.

 

Seit den 1950er Jahren nutzen überwiegend Behörden

des Bundes und des Landes Berlin sowie die Gedenk-

stätte Deutscher Widerstand den Bendlerblock.

Seit 1993 dient der größte Teil des Bendlerblocks dem

Bundesministerium der Verteidigung als zweiter

Dienstsitz.

 

Seit dem 20. Juli 1952 findet im heutigen Ehrenhof der

Gedenkstätte Deutscher Widerstand jedes Jahr eine

Gedenkfeier zur Erinnerung an den Widerstand gegen

den Nationalsozialismus statt. Am 20. Juli 1953 wird

das von Richard Scheibe geschaffene Denkmal

des jungen Mannes mit gefesselten Händen enthüllt.

1955 wird die Bendlerstraße in Stauffenbergstraße

umbenannt. 1980 erhält der Ehrenhof nach einem

Entwurf von Erich Reusch seine heutige Gestalt.

 

1968 informiert erstmals eine kleine Ausstellung über

den militärischen Widerstand. Seit 1989 dokumentiert

die Dauerausstellung der Gedenkstätte Deutscher

Widerstand als zentraler Ort der Erinnerung in der

Bundesrepublik Deutschland umfassend die Motive,

Ziele und Formen des Kampfes gegen die national-

sozialistische Diktatur.

 

A large complex was built for the Reich Naval Office in

the Tiergarten district between 1911 and 1914. The main

building was on the Landwehr Canal and the eastern

wing on Bendlerstraße 14, now Stauffenbergstraße.

Bendlerstraße had been built by the municipal master

builder Johann Christoph Bendler in 1837 and named

after him. After World War I, the navy and the newly

created Reichswehr both had their administrative

headquarters here. During this time the ”Bendler Block”

became established as the unofficial name for the

German military leadership center. The neighboring

plots on Bendlerstraße 10–13 were bought in 1926, and

the Bendler Block in its current form was built and

extended up to 1938.

 

After 1933, the Bendler Block was the headquarters of

the General Army Office in the Army High Command,

of the commander of the Reserve Army and chief of

army equipment, of parts of the Navy High Command,

and of other military offices. As early as February 3,

1933, Adolf Hitler announced here, to the leaders of the

Reichswehr, that he would ”conquer new living space

in the East.” Above all, however, the Bendler Block was

the center of the attempted coup against the National

Socialist regime on July 20, 1944.

 

Since the 1950s, the Bendler Block has housed mainly

federal and state administrative bodies and the German

Resistance Memorial Center. In 1993, most of the

Bendler Block became the second office complex of

the Federal Ministry of Defence.

 

Since July 20, 1952, a memorial ceremony has been

held every year in what is now the commemorative

courtyard of the German Resistance Memorial Center,

in remembrance of the resistance against National

Socialism. Richard Scheibe’s memorial statue of the

young man with his hands tied was unveiled on

July 20, 1953. Bendlerstraße was renamed Stauffen-

bergstraße in 1955. The commemorative courtyard in

its present form was designed by Erich Reusch in 1980.

 

A first small exhibition on the military resistance was

installed in 1968. Since 1989, the German Resistance

Memorial Center’s permanent exhibition has been

a central site of remembrance in Germany, providing

extensive documentation of the motives, aims,

and forms of the fight against the National Socialist

dictatorship.

 

Inschrift der mittleren Stele:

 

Der 20. Juli 1944

July 20, 1944

 

Friedrich Olbricht, Chef des Allgemeinen Heeresamtes

im Oberkommando des Heeres, bereitet im Bendler-

block seit Beginn der 1940er Jahre in Abstimmung

mit den zivilen Oppositionsgruppen um Ludwig Beck

und Carl Friedrich Goerdeler Befehle für einen

Umsturzversuch gegen Hitler vor. Dafür nutzt Olbricht

die zur Niederschlagung von inneren Unruhen

und Aufständen von Zwangsarbeitern entworfenen

“Walküre”-Befehle als Tarnung.

 

Ab Herbst 1943 arbeitet Claus Schenk Graf von

Stauffenberg als Chef des Stabes des Allgemeinen

Heeresamtes im Bendlerblock. Gemeinsam mit

Henning von Tresckow präzisiert er die “Walküre”-

Befehle und die Umsturzplanungen. Seit Juni 1944

ist Stauffenberg Chef des Stabes des Befehlshabers

des Ersatzheeres und Chefs der Heeresrüstung

Friedrich Fromm und hat dadurch Zugang zu

Lagebesprechungen in Hitlers “Führerhauptquartier

Wolfschanze” bei Rastenburg in Ostpreußen.

 

Am 20. Juli 1944 zündet Stauffenberg dort kurz vor

13.00 Uhr in der Lagebaracke eine Bombe, die Hitler

töten soll. Anschließend fliegt er gemeinsam mit

seinem Adjutanten Werner von Haeften nach Berlin

zurück, wo gegen 16.00 Uhr Friedrich Olbricht und

Albrecht Ritter Mertz von Quirnheim die “Walküre”-

Befehle auslösen. Bis in die Abendstunden hinein

versuchen die Verschwörer gemeinsam mit dem als

Staatsoberhaupt vorgesehenen Ludwig Beck, den

Umsturzversuch in Gang zu setzen. Da Hitler überlebt

hat, scheitern ihre Bemühungen.

 

Ludwig Beck wird nach einem missglückten Freitod-

versuch auf Befehl von Friedrich Fromm erschossen.

Gegen Mitternacht befiehlt Fromm auch die Erschie-

ßung von Claus Schenk Graf von Stauffenberg,

Friedrich Olbricht, Albrecht Ritter Mertz von Quirnheim

und Werner von Haeften im heutigen Ehrenhof der

Gedenkstätte Deutscher Widerstand.

 

From the early 1940s, Friedrich Olbricht, the chief

of the General Army Office in the Army High Command,

prepared orders for an attempted coup against Hitler

in the Bendler Block, in consultation with the civilian

opposition groups formed around Ludwig Beck and

Carl Friedrich Goerdeler. Olbricht disguised the

plans by using the ”Valkyrie” orders drafted for quelling

uprisings by forced laborers and domestic unrest.

 

Claus Schenk Graf von Stauffenberg worked in the

Bendler Block from the fall of 1943, as chief of staff

of the General Army Office. He and Henning von

Tresckow fine-tuned the ”Valkyrie” orders and the

plans for a coup. From June 1944, Stauffenberg

was chief of staff of the commander of the Reserve

Army and chief of army equipment, Friedrich Fromm,

which gave him access to briefings in Hitler’s ”Wolf’s

Lair Führer Headquarters” near Rastenburg in East

Prussia.

 

Shortly before 1 p.m. on July 20, 1944, Stauffenberg

triggered a bomb in the briefing room of the head-

quarters, intending to kill Hitler. He and his adjutant

Werner von Haeften then flew back to Berlin, where

Friedrich Olbricht and Albrecht Ritter Mertz von

Quirnheim initiated the ”Valkyrie” orders at around

4 p.m. Until that evening, the conspirators attempted

to launch the coup along with Ludwig Beck, who

was designated as head of state. Because Hitler had

survived, their efforts failed.

 

Ludwig Beck was shot dead on the command of

Friedrich Fromm after a failed suicide attempt.

At around midnight, Fromm then ordered the execution

by shooting of Claus Schenk Graf von Stauffenberg,

Friedrich Olbricht, Albrecht Ritter Mertz von Quirnheim,

and Werner von Haeften in what is now the

commemorative courtyard of the German Resistance

Memorial Center.