http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Pelteson_Pariser_Str.jpg
© Foto: Holger Hübner

In diesem Haus leitete die Pädagogin

Anna Pelteson

(geb. 13. Januar 1868 in Posen)

ab 1912 eine jüdische Privatschule.

Nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten wird die

Schule 1938 geschlossen. Anna Pelteson, die bereits 1903

zum evangelisch - lutherischen Glauben konvertierte, wird

deportiert und stirbt 1943 -am Tag ihres 75. Geburtstages-

im KZ Theresienstadt.