http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/klosterstr_47_stadthaus.jpg
© Foto: Holger Hübner

Altes Stadthaus

Das Alte Stadthaus, 1911 von Ludwig Hoffmann

(1896-1924) als Erweiterungsbau für das Berliner

Rathaus errichtet, war unter anderem Sitz der Hoch-

und Tiefbaudeputation. Ihr Leiter war zunächst

Ludwig Hoffmann, ab 1926 Martin Wagner (1885-

1957), ein Verfechter des genossenschaftlichen

Wohnungsbaus und unter anderem an der Planung der Lindenhof-

sowie der Hufeisen-Siedlung und des Wannseebades beteiligt.

Nachdem 1933 die Nationalsozialisten die Macht in Deutschland

übernommen hatten, wurde Wagner am 13. März des Jahres

beurlaubt, später aus politischen Gründen gekündigt, mit Berufs-

verbot belegt, zur Emigration gezwungen und

1940 ausgebürgert. Auch der im Stadthaus tätige

reformorientierte Stadtschulrat Jens Nydahl

(1883-1967) erhielt am 13. März 1933 die Entlassung

und musste seinen Lebensunterhalt bis 1945 als

Handels- und Anzeigenvertreter verdienen.

Wagner und Nydahl sind hier stellvertretend er-

wähnt für die vielen Berliner Stadtverordneten und

Magistratsmitglieder, die die nationalsozialistische

Reichsregierung verfolgen, vertreiben oder ermor-

den ließ.

Die nachgeschobene Legitimierung dieses Angriffs auf die Kommu-

nale Selbstverwaltung und das Leben ihrer Protagonisten stellte

oftmals das »Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamten-

tums« dar. Seine Verabschiedung am 7. April 1933 leitete eine

umfassende »Säuberung« zur Gleichschaltung des Öffentlichen

Dienstes ein. Betroffen waren Beamte,

Angestellte und Arbeiter, die als Gegner des NS-

Regimes galten, engagierte Vertreter der Weimarer

Republik, Sozialdemokraten, Kommunisten, Ge-

werkschafter, aber gemäß §3 auch die Beschäftig-

ten jüdischer Herkunft.

Wie viele Stadtverordnete, Magistratsmitglieder,

Beamte, Angestellte und Arbeiter auf diese Weise

aus dem öffentlichen Dienst entfernt wurden, ist

nicht bekannt.

 

The Alte Stadthaus, built in 1911 by Ludwig

Hoffmann as an addition to Berlin’s town hall, housed several

authorities, including the city planning department. The planning

department was headed by Ludwig Hoffmann until 1926. He was

succeeded by Martin Wagner (1885-1967), an advocate of co-opera-

tive housing construction, who was also involved in projects such

as the „Lindenhof” and „Hufeisen” residential

developments and the public bathing area on the

shores of lake Wannsee.

When the National Socialists came to power in

Germany in 1933, Wagner was suspended on

13 March of the same year and later dismissed for

political reasons. He was banned from exercising

his profession, forced into exile and stripped of his

citizenship in 1940. Another official who worked in

the Altes Stadthaus, the reform-minded head of the

city’s school board, Jens Nydahl (1883-1967),

was also dismissed on 13 March 1933. Until 1945, he had

to earn his living as a sales and advertising

representative.

Wagner and Nydahl are mentioned here as

examples of the many Berlin councillors and

officials persecuted, expelled or murdered by

the National Socialist government of the Reich.

The regime tried to retrospectively justify this attack on the municipal

administration with the „Law on the Reinstatement of a Professional

Civil Service”. With ist passage on 7 April 1933, a comprehensive

„cleansing” began, aimed at bringing the civil service into line with

the regime’s policies (Gleichschaltung). It affected civil servants, clerks and employees whor were considered opponents of the Na-

tional Socialist regime, active supporters of the Weimar Republic,

Social Democrats, Communists, trade unionists and, in accordance

with §3, employees of Jewish extraction.

To this day we do not know how many municipal parliamentarians

and councillors, civil servants, clerks and workers were removed

from the civil service in this manner.