http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/juedenstr_stadthaus.jpg
© Foto: Holger Hübner

Altes Stadthaus

Das Alte Stadthaus entstand 1902-1911

als Erweiterungsbau für das Berliner Rat-

haus, das schon nach wenigen Jahren für

die Verwaltung der Millionenstadt zu klein

geworden war. Dem Neubau musste nun ein

ganzer Wohnblock weichen.

Für das funktionale Bürogebäude entwarf Stadtbaurat

Ludwig Hoffmann (1896-1924) eine repräsentative Fassade

und machte das Haus durch einen Festsaal für 1.500 Per-

sonen zu einem Ort des gesellschaftlichen Lebens. Der

Stadtbaurat selbst zog mit seiner Behörde in den Neubau

ein; weitere Nutzer folgten.

Nach Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg

und Wiederaufbau war das Gebäude ab

1955 Amtssitz der Ministerpräsidenten der

DDR und Haus des »Ministerrats«.

Hier unterzeichneten Vertreter von Berlin

(West), der Bundesrepublik Deutschland

und der DDR 1971/72 Verträge, die den

Reise-, Besuchs- und Güterverkehr zwischen

den beiden Teilen Deutschlands regelten.

Nach der friedlichen Revolution von 1989/90

hielt die erste frei gewählte Regierung der

DDR unter Ministerpräsident Lothar de Maizière im Alten

Stadthaus ihre Kabinettssitzungen ab. Auch der Vertrag über

die Herstellung der deutschen Einheit und der Staatsvertrag

zur Währungsunion wurden hier beraten. Heute sind die

Berliner Senatsverwaltung für Inneres und

Sport sowie das Landesdenkmalamt die

Hauptnutzer des Gebäudes.

The Altes Stadthaus was built between

1902 and 1911 as an addition to Berlin’s

town hall, which, within a few years of its

construction, had become too small for the

administration of the fast-growing city. An

entire residential block was demolished to

make room for the new building.

The city planner Ludwig Hoffmann (1896-/1924 designed a prestigious facade for this functional

office bilding. A ball room with space for 1,500 people

made the building a centre of social life.

Hoffmann himself moved into the new building with his

department and other authorities followed.

The building was partly destroyed in the

second world war. It was rebuilt and became

the official seat of the prime minister of the

GDR and the „House of the Council of

Ministers”.

It was here in 1971/72, that representatives

of West Berlin, the Federal Republic of Ger-/many and the GDR signed treaties governing

the movement of people and goods between

the two parts of Germany.

After the peaceful revolution of 1989/90,

the GDR’s first freely elected government, led by prime

minister Lothar de Maizière, held their cabinet meetings

in the Altes Stadthaus. The treaties of German reunification

and currency union were also discussed here. Today,

the main users of the building are Berlin’s municipal department of interior affairs and sports

and the department responsible for the

city’s monuments.