http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Aktion_T4_und_Grauer_Bus.jpg
© Foto: Holger Hübner

Seite A:

AKTION T4

Die Opfer des geheim durchgeführten Mordprogramms

»Aktion T4« waren Frauen, Männer und Kinder, meist mit

psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen,

die gemäß der nationalsozialistischen Rassen- und Volks-

gemeinschaftsideologie als »lebensunwert« galten. Als

Patienten von heil- und Pflegeanstalten, Krankenhäusern

und der Forensischen Psychiatrie und manchmal auch als

Bewohner von Alten- und Fürsorgeheimen wurden sie ab

dem 9. Oktober 1939 von Ärzten vor Ort per Meldebogen

erfasst, der vor allem im Hinblick auf die Arbeitsfähigkeit

und sogenannte »Rassezugehörigkeit« ausgewertet wurde.

Die nicht arbeitsfähigen Menschen, zumal wenn sie jüdisch

waren, wurden in einer der sechs T4-Tötungsanstalten

Bernburg, Brandenburg, Grafeneck, Hadamar, Hartheim und

Pirna-Sonnenstein durch Gas ermordet. Öffentliche Proteste

führten im August 1941 zu einer formalen Einstellung der

»Aktion T4«. Ermordet wurden bis dahin etwa 70 000

Patientinnen und Patienten. Aber auch sozial unangepasste,

straffällige und homosexuelle Menschen.

Ein großer Teil des Personals ist nach der formalen Einstel-

lung der »Aktion T4« in die Vernichtungslager der »Aktion

Reinhardt«, Belzec, Sobibór und Treblinka versetzt worden,

um dort den Massenmord an Juden in Gaskammern zu

organisieren.

Es gab nahezu keine Überlebenden der »Aktion T4« oder

anderen nationalsozialistischen »Euthanasie«-Programmen.

Viele Täter entgingen der strafrechtlichen Verfolgung und

konnten ihre beruflichen Karrieren fortsetzen, Die von den

Hinterbliebenen erkämpfte Rehabilitation der mindestens

200 000 Opfer erfolgte erst 2007.

Diese Tafel geht der künstlerischen Gestaltung eines

Informations- und Gedenkortes voraus.

From 1939 to 1941 the Nazis carried out a secret mass

murder programme codenamed ”Aktion T4". Most of the

victims - men, women and children - were mentally ill

or disabled. Under the Nazi ideology of a racelly pure and

healthy nation, they were considered ”unfit to live”. From

9 October 1939, doctors completed special registration

forms on patients in mental health clinics, hospitals and

forensic psychiatry units, and on some residents of homes

for the aged and infirm. The main purpose was to evaluate

the patients’ ability to work and their ”racial affiliation”.

Patients judged incapable of working, especially Jewish

people, were gassed in one of the six T4 killing centres in

Bernburg, Brandenburg, Grafeneck, Hadamar, Hartheim

and Pirna-Sonnenstein. After public protests, ”Aktion T4"

was officially stopped in August 1941. By then, around

70,000 patients had been murdered, as well as ”social

misfits”, delinquents and homosexuals.

After T4 was formally shut down, many of the staff were

transferred to Operation Reinhardt in the extermination

camps of Belzec, Sobibór and Treblinka, to organize the

mass murder of Jews in the gas chambers.

At least 200,000 people were murdered in ”Aktion T4"

and other Nazi ”euthanasia” programmes. There were

almost no survivors. Many of the perpetrators escaped

prosecution and were able to continue their professional

careers. After a long campaign by their relatives, the vicitms

were finally vindicated in 2007.

The area around this plaque is due to be redesigned as a

memorial site for remembrance and information on ”T4".

 

Seite B:

AKTION T4

Hier befand sich die Zentrale für das nationalsozialistische

Mordprogramm an behinderten Menschen - die »Aktion T4«.

The headquarters of ”Aktion T4", the Nazi programme for

mass murder of disabled people, was once located on this site.

 

Mit grau überstrichenen, ehemaligen Postbussen wurden

Patienten der Heil- und Pflegeanstalten in die T4-Tötungs-

anstalten verbracht. Dieses - vermutlich 1940 - heimlich

aufgenommene Foto zeigt die Registrierung von Patienten

der Heil- und Pflegeanstalt Liebenau kurz vor der Verlegung

in die T4-Tötungsanstalt Grafeneck. Ein Arzt stellte anhand

einer Liste die Identität der zum Transport vorgesehenen

Patienten fest, ein Angehöriger des Transportpersonals mar-

kiert die Patienten mit einem Stempel auf den Unterarm.

Patients from Liebenau Mental Hospital being registered

shortly before transfer to the T4 killing centre in Grafeneck.

The photo was taken secretly, probably in 1940. A doctor

is checking the identity of patients selected for the transfer

convoy on a list, while a member of the convoy staff stamps

the patients on their forearms.