http://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Landsberger_Allee_49.jpg
© Foto: Holger Hübner

»Wir wollen freie Menschen sein«

17. Juni 1953: Volksaufstand in der DDR

Vom Krankenhaus Friedrichshain ging im Juni 1953 der Volksaufstand in der DDR aus.

Mit einem Protestbrief lösten die Bauarbeiter, die damals ein neues Bettenhaus

errichteten, die Massenerhebung aus. Der Unterzeichner wurde später zu zehn Jahren

Zuchthaus verurteilt.

Der Streik

Im Mai 1953 beschloss die DDR-Regierung, die Arbeitsnormen um zehn Prozent an-

zuheben. Da die Bauarbeiter nicht schneller bauen konnten, wurde ihnen pauschal der

Lohn gekürzt. Am 15. Juni traten die Beschäftigten der Krankenhausbaustelle in den

Streik. In einem Brief an den DDR-Ministerpräsidenten Otto Grotewohl forderten sie,

die Normerhöhung zurückzunehmen.

Die Demonstration

Am Morgen des 16. Juni 1953 erschienen Bauarbeiter aus der Stalinallee (heute Frank-

furter Allee) vor dem Krankenhaus. Sie unterstützten den Protestbrief und wollten

ihn zum Sitz der DDR-Regierung bringen. Gemeinsam zogen die Bauleute durch die

Innenstadt (siehe Karte). Tausende schlossen sich ihnen an und riefen: »Berliner, reiht

Euch ein, wir wollen freie Menschen sein!«

Der Aufstand

Die Demonstranten protestierten nun nicht mehr nur gegen die Normerhöhung,

sondern forderten auch freie Wahlen in der DDR. Für den nächsten Morgen riefen sie zum

Generalstreik auf. Allein in Ost-Berlin gingen am 17. Juni 1953 über 100 000 Menschen auf

die Straße. DDR-weit kam es in 560 Orten zu Protesten. 600 Betriebe wurden bestreikt,

140 Partei- und Verwaltungsgebäude besetzt. Die Führung flüchtete in das sowjetische

Hauptquartier in Berlin-Karlshorst.

Die Niederschlagung

Um 13 Uhr verhängte die sowjetische Besatzungsmacht den Ausnahmezustand. Menschen-

ansammlungen von mehr als drei Personen wurden verboten. Panzer und Soldaten

trieben die Demonstranten auseinander. 51 Menschen kamen dabei ums Leben, 20 wurden

standrechtlich erschossen. Mindestens 13 000 Personen kamen in Haft - unter ihnen der

Gewerkschafter Max Fettling, der den Protestbrief unterschrieben hatte.